Wurf"tage"buch

Maggie mit ihren 7 Wochen alten Welpen

 

Die Welpenaufzucht: 

 

Nachdem wir vier Wochen lang gehofft haben das der Deckakt zwischen Pino und Maggie "Früchte trägt" und weitere vier Wochen bis zur Geburt warten mussten, beginnt nun der schöne und "spannende" Teil eines Züchters - die Welpenaufzucht :)

Vorneweg: ich / wir sind immer unglaublich dankbar wenn unsere Hündinnen die Geburt/en gut überstanden haben und wir uns über gesunde, fitte Welpen freuen dürfen - das es auch anders sein kann mussten wir leider selbst schon erleben (Kaiserschnitt, Verlust von einem ganzen Wurf mit einer darauf schwer erkrankten Hündin).

 

24.05.2021

 

Odin hat seine kleine OP gestern sehr gut überstanden :D
Mit recht gemischten Gefühlen brachte ich den kleinen Mann um 8.00 Uhr zum Tierarzt, er wurde nochmal kurz untersucht (Herzschlag abgehört), dann wurde ihm die "Schlaf-Spritze" gegeben und nach ca. 15 Minuten schlief er schon tief und fest in meinen Armen.
Um kurz vor halb neun wurde er dann in den OP zur Vorbereitung gebracht - und ich musste heimfahren. Jeder der schon sein Tier wegen einer OP beim Tierarzt lassen musste, kann sich wohl in etwa vorstellen wie es mir ging.
Auch wenn es ein (kleiner) Routine-Eingriff ist, eine OP ist immer mit einem (Rest)Risiko behaftet.
Gegen halb 10 kam der erlösende Anruf das alles gut und unkompliziert verlaufen ist - es war nur ein minimaler Schnitt und letzten Endes auch nur eine minimale Öffnung in der Bauchdecke (die natürlich im Wachstum hätte größer werden können). Die Öffnung selbst wurde mit einem Stich zugenäht, das vorgefallene Fettgewebe entfernt und der minimale Schnitt am Bauch nur "zugeklebt" - eine Naht war nicht erforderlich.
Um kurz nach 10 Uhr durfte ich Odin wieder abholen - er war der Held der Praxis, die Helferinnen wollten ihn gerne als Praxishund behalten und es fiel ihnen sichtlich schwer mir den kleinen Odin wieder zu geben :-))
Zuhause durfte er sich noch in Ruhe im Wohnzimmer ausschlafen, er wurde ganz liebevoll von Maggie und Mila begrüßt.
Schon eine Stunde später spazierte er wieder durch unser Wohnzimmer und fing an zu spielen :-) 
Den Baby-Body, den ich der Praxis mitgab und den er auch nach OP anhatte, störte ihn selbst nicht - aber seine Geschwister fanden den "Anzug" sehr merkwürdig, sie zogen und zerrten daran (Geschwister können schon anstrengend sein :-)) ), deswegen hielt ich Odin bis zum frühen Abend noch separiert um sicher zu gehen das er von den anderen nicht "drangsaliert" wird und sich das Pflaster auf dem Bauch nicht löst.
Morgen (Mittwoch) Nachmittag ist Nachkontrolle, aber wir sind optimistisch das die kleine Wunde gut verheilt.
Wir sind - auch im Nachhinein - froh über die Entscheidung den Nabelbruch noch vor Abgabe behandelt zu haben :-)

Wir müssen uns jetzt gedanklich nach und nach von unseren hübschen, agilen Welpen verabschiden, das fällt mir immer besonders schwer.
Auch wenn ich weiß das ich der Bande nicht mehr gerecht werden kann, ich würde am allerliebsten alle behalten - so ist es bei jedem Wurf.
Natürlich (Marcus ist es schon gewohnt) denke ich bei jedem Wurf immer kurz darüber nach einen Welpen doch zu behalten, aber dann ist mir wieder klar das ich auch meinen erwachsenen Mädels gegenüber gerecht werden muss - und Ruby, mit ihren über 12 Jahren möchte ich nicht unbedingt noch einen wuseligen, selbstbewussen Welpen vor die Nase setzen, damit würde ich sie nicht glücklich machen....

Die kleinen, frischgeborenen Welpen haben sich innerhalb der vergangenen 8 Wochen zu selbstbewussten, aktiven, kräftigen und gesunden jungen Hunden entwickelt die jetzt die Welt entdecken wollen (und müssen) - wir haben unsere "kleinen Diamanten" roh geschliffen, für den Feinschliff sind bald, nach Abgabe, die neuen Besitzer verantwortlich....
Wir genießen jetzt noch die kurze Zeit die uns mit unseren Welpen bleibt!

Zwei "Short-Videos":

https://www.youtube.com/shorts/9PIA5Kee1pI
https://www.youtube.com/shorts/woRX8fgdK6c

Am vergangenen Samstag hatten wir noch Besuch von Helene Wohak bekommen - Helene ist die Besitzerin von Xandro (Vater unseres N-Wurfes) - da sie derzeit in Deutschland (nicht allzu weit von uns) arbeitet, hat sich ein Besuch angeboten.
Es war ein schöner Nachmittag und Helene hat noch ein paar schöne Fotos gemacht :-)

 

21.05.2022

 

Die letzten Tage waren etwas "anstrengend" - nicht nur für die Welpen, sondern auch für mich.
Für die Tierärztliche Untersuchung und die Wurfabnahme mussten die Papiere vorbereitet werden, die Welpenmappen und das "Auszugsköfferchen" wurden fertig gestellt - Papierkram der zwar weniger Spaß macht aber sein muß :-/

Der Tierarztbesuch war für die Kleinen sehr aufregend! Die Autofahrt dorthin waren sie, vergleichsweise zu den vorherigen Fahrten, schon sehr ruhig aber in der Praxis ging dann die "Post" ab :-))
Ich hatte extra einen sehr frühen Termin vereinbart, wir waren die "ersten Patienten" für diesen Tag (so kann ich sicher sein das die Praxis geputzt und desinfiziert ist und kein z.B. Magen-Darm krankes Tier vor uns im Behandlungszimmer war).
Die Welpen wurden gründlich untersucht, abgehört und abgetastet, anschließend gechipt (seltsamerweise habe ich in den letzten Jahren die Erfahrung gemacht das die Hündinnen dabei oft "taffer" sind als die Rüden :-)) ) und geimpft. Anschließend wurde das Tierärztliche Gesundheitszeugnis ausgestellt.

Alle Welpen sind "kerngesund" - alle Rüden haben ihre Hoden ;), es gab beim Abhören und Abtasten der Wirbel keine Auffälligkeiten.
Allerdings hat "Odin" einen leichten Nabelbruch (ein knapper Zentimeter), das ist mir schon vergangene Woche aufgefallen (ein "Knubbel" der sich zurück drücken ließ aber nicht zurück bildete) und ich war bereits letzte Woche zur Kontrolle beim Tierarzt (nach Geburt wird die Nabelschnur von der Hündin durchgebissen, die Nabelschnurreste trocknen ein und fallen nach ein paar Tagen ab. Das Loch in der Bauchmuskulatur wächst während der Aufzuchtzeit i.d.R. zu, schließt sich die Öffnung aber nicht vollständig spricht man von einem Nabelbruch. Ein Nabelbruch kann genetische Ursachen haben (z.B. schwaches Bindegewebe - das schließen wir aber aus, da dies tatsächlich unser 1. Fall ist, die zweite Möglichkeit ist, dass die Hündin beim Abnabeln zu sehr "gezogen" hat so das sich die Nabelpforte zu sehr geweitet hat).
Odin war der Zweitgeborene, er kam kurz hinter seiner Schwester zur Welt. Während Maggie  noch mit dem "auspacken und entnabeln" von Ophelia beschäftigt war, kam Odin zur Welt (auch dies hatten wir bisher so nicht erlebt, er hatte es sehr eilig :-)) ), Maggie kümmerte sich gleich um Odin und ich übernahm Ophelia. Dabei hat Maggie aber wohl zu dolle an der Nabelschnur von Odin "gezogen" (beim abnabeln halte ich normalerweise den Welpen und halte meine Finger am Bauch des Welpen so das die Hündin nicht "rupfen" kann). 
Nabelbrüche können von Anfang an schon sehr groß sein oder aber während des Wachstums des Hundes größer werden. Die Gefahr bei größeren Nabelbrüchen ist, dass eine Darmschlinge vor die Öffnung "fällt", dies wäre dann Lebensbedrohliche Situation für den Hund.

Lt. Tierarzt und Zuchtwartin ist Odin ein "Grenzfall" - der Nabelbruch ist (noch?) nicht so groß das er "unbedingt und dringend" operiert werden müsste, aber die Gefahr das er sich im Laufe der nächsten Wochen oder Monate (während des Wachstums) vergrößert ist gegeben.
Nach einigen Gesprächen mit Odins zukünftigen Besitzern haben wir gemeinsam entschieden den Nabelbruch noch vor der Abgabe durch unseren Tierarzt operieren zu lassen.
So können wir Odin nach der OP noch eine Woche beobachten, er kann sich in Ruhe regenerieren und bei Abgabe sollte er dann auch vollständig genesen sein.
Die kleine OP (lt. Tierarzt dauert sie vielleicht 15-20 min da keine Darmschlingen vorgefallen sind und "nur" die kleine Öffnung verschlossen wird) findet übermorgen (am Montag) statt.... gedrückte Daumen und Pfoten können Odin, seine zukünftigen Besitzer und wir aber immer gebrauchen :-)

Ansonsten sind alle Welpen topfit aber man merkt das sie die große weite Welt entdecken wollen (und müssen), ich bzw. wir können den kleinen "Hooligans" nicht mehr ganz gerecht werden :-))

 

Hier noch ein kurzes "Shortvideo" aus der Tierarztpraxis (leider kann ich das Video nicht einfügen): 

https://www.youtube.com/shorts/n42zTeGy_cY

 

17.05.2022

 

Am Wochenende gab es (wieder) viel Besuch - weniger von den zukünftigen "Welpeneltern", sondern vielmehr von - inzwischen liebgewonnenen - Freunden, die alle (mindestens) einen Border Collie von uns haben :)
Am Sonntag entstand dann das "Rudelfoto" - leider ohne Ruby, ihr war das "Gewusel" zu viel und sie hatte nach dem morgendlichen Fotoshooting (Mirijam war so lieb und hat alle Welpen und meine Mädels sehr professionell fotografiert - die Bilder werden in Kürze folgen (nur soviel: ich durfte schon einen Blick auf die Bilder werfen und ich bin begeistert :D )

v.L.n.R.: Marley (L-Wurf), Joy (J-Wurf), Maggie, Jill (als Chefin muss man sitzen :-) ), Mila, Nala (N-Wurf), Mila (J-Wurf)


Wenn ich in den Auslauf gehe oder mit den Welpen unterwegs bin, schaffe ich es nicht Fotos zu machen - sobald ich in der Nähe bin ist die Bande zu nah und es muss!!! geschmust und gespielt werden. Genauso ist es, wenn ich versuche heimlich ein Video zu drehen - sobald sie mich bemerkten wird das gemeinsame Spiel beendet und die Zwerge sitzen am Zaun, gucken und "jammern" weil sie so gerne raus möchten :-))
Dafür konnte Andrea (sie war mit Dieter und Fido (aus dem F-Wurf) am Samstag da) ein paar Fotos aus dem Auslauf knipsen :)

 

 

Im Laufe der Woche wird es auch neue Einzelbilder geben!

 

14.05.2022

 

Die ersten Autofahrten liegen hinter uns - Autofahren ist noch sehr gewöhnungsbedürftig für die Welpen :-))
Wir versuchen jetzt täglich kurze Fahrten auf die Wiese zu machen um sie dort laufen zu lassen. So verknüpfen die Welpen - hoffentlich - das Autofahren mit anschließendem Spaß :)
Leider kreisten bei unserem ersten "Wiesenbesuch" plötzlich zwei Greifvögel über uns, wir haben die Welpen schnell eingesammelt und sind wieder nach Hause gefahren. Es waren zwei Rotmilane, die immer "neugieriger" wurden - auch wenn kleine Hunde nicht zu ihrem "Beuteschema" gehören, war es uns zu gefährlich länger dort zu bleiben, aber uns bleiben ja noch knapp zwei Wochen mit den Welpen, so können wir noch einiges zusammen erleben - und wir haben noch "Programm" geplant, u.a. ein Stadtbesuch :)

 

Von unserem "Wiesenbesuch" gibt es leider nur wenige Bilder (aus oben genannten Grund), aber wir werden sicher noch die Chance bekommen mehr Fotos zu machen - die Welpen hatten in den "paar Minuten" jedenfalls viel Spaß :-)

 

11.05.2022

Heute auf den Tag sind die Welpen 6 Wochen..... so langsam müssen wir uns auf den "Abschied" vorbereiten :-(
Die Welpenmappen sind soweit fertig gestellt, der Inhalt für die "Köfferchen" liegt schon bereit - Ende nächster Woche werden die Welpen zum Abschluss untersucht, gechipt und geimpft.
Dann kommt auch schon die Zuchtwartin zur Wurfabnahme.
Die "Abholtermine" sind schon vereinbart, s
o wirklich kann ich noch nicht glauben das unsere Zeit mit den Welpen bald vorüber ist.... 


Jeder Welpe hat "sein Zuhause" gefunden und wir glauben fest daran das es "Für Immer Zuhause" sind :D - alle Welpenbesitzer haben viel Zeit und lange Fahrten investiert um IHREN Welpen so oft wie möglich zu besuchen - das finden wir wirklich toll!
Wir konnten euch alle gut kennen lernen, wir haben schöne Gespräche geführt und das macht es uns wiederum leichter "unsere Welpen" an euch abzugeben!

Inzwischen haben unsere "Hooligans" (ja, mit 6 Wochen kann man die Bande wirklich so nennen :-)) ) unsere gesamte Wohnung in "Beschlag" genommen (sie dürfen regelmäßig frei im Haus laufen) und natürllich auch den Garten.... die bisher kurzen Spazierfahrten im Wagen werden immer länger und die Welpen haben sich inzwischen ganz gut daran gewöhnt.

Sie fressen vorbildlich aus ihren Näpfen, es wird nicht "rum gesaut", die Milch von Mama brauchen sie eigentlich nicht mehr - aber Maggie stillt immer noch :-)), das läßt sie sich nicht nehmen. Und so lange Maggie das zulässt ist es für uns auch OK, sie darf frei entscheiden ob überhaupt und wie lange die "Stillzeit" dauert :)

Es gibt neue Einzelbilder und Videos :-)


https://youtube.com/shorts/tfvOLsdYhE4?feature=share
(das ist ein Kurzvideo, warum auch immer - der Link muss kopiert werden um sich das Video anzuschauen ;-) 

 

05.05.2022

 

Der letzte Eintrag ist schon wieder 5 Tage her :0 - manchmal frage ich mich wirklich wo bleibt die Zeit?? Wo sind die letzten 5 Wochen geblieben??
Wenn man einen Wurf plant, wartet man (sehnsüchtig) auf die Läufigkeit und auf den "richtigen (Deck)Tag", dann wartet man sehnsüchtig auf den Ultraschalltermin, danach auf die Geburt - man hat das Gefühl die Zeit vergeht gar nicht. Und wenn die Welpen dann endlich da sind vergeht die Zeit viel zu schnell.... irgendwie läuft da was falsch ;-)

Die Welpen sind jetzt schon viel im Außenauslauf, sie dürfen aber auch in "Einzelgruppen" oder auch alleine immer mal wieder frei im Garten laufen (natürlich immer nur unter Aufsicht). In solchen Situationen merkt man dann, wie unsere Hündinnen die Welpen erziehen - wenn "aus Versehen" bei einer falschen Hündin "eine Zitze gesucht wird", wird der Welpe in seine Schranken gewiesen. Alles immer freundllich, aber doch bestimmt ;-) 
Die Welpen sind jetzt komplett auf ihre Trockenmahlzeit umgestellt (das Futter wird aber immer noch für ein paar Minuten eingeweicht). Jetzt gibt es zwischendurch auch mal einen geriebenen Apfel, eine Banane, Karotten o.ä. ins Futter (wir nutzen auch hin und wieder Babyglässchen mit Obstpüree oder Gemüse, das schmeckt den Kleinen auch gut und wird gut vertragen).
Aber Maggie läßt es sich nicht nehmen ihnen noch zwischendurch eine "Milch-Mahlzeit" zu geben :-)) 

Die Welpen bestimmen im Grunde unseren gesamten Tagesablauf :-)
Morgens in der Frühe (so gegen 05.30 Uhr) wird erst mal der Welpenauslauf geputzt und aufgeräumt, Spielzeug kontrolliert und ggf. saubergemacht (oder in der Waschmaschine gewaschen).
In dieser Zeit - während ich putze - dürfen die Welpen frei im Wintergarten laufen.
Danach, wenn ich fertig bin, dürfen die Welpen in der Wohnung frei laufen bis der Auslauf trocken ist.
Dann ist wieder "Schlafenszeit" bis ich vom Spaziergang zurück bin - zwischen 7.30 und 8.00 Uhr gibt es dann Frühstück. Danach dürfen die Welpen in den Außenauslauf (und ich darf das "Kinderzimmer" wieder aufräumen ;-) ).
Hin und wieder muss ich mich (leider) auch um den "eigentlichen" Haushalt kümmern, aber in jeder freien Minute beschäftige ich mich, bzw. wir uns um die Welpen.

Jetzt ist auch der Wagen für die Welpen aufgebaut (leider war ein Reifen platt und wir mussten einen neuen Schlauch besorgen) und ich kann sie langsam an das fahren im Wagen gewöhnen :-) (ich freue mich schon wieder auf die erstaunten Blicke wenn ich mit dem Wagen und den Welpen durchs Dorf laufe :-)) ).

Bisher habe ich es nicht geschafft neue Bilder zu machen, heute schaffe ich es leider auch nicht, aber morgen nachmittag ist wieder ein "Shooting" angesagt :-)

 

30.04.2022

 

Ich habe das Gefühl die Tage fliegen nur so dahin.... manchmal weiß ich gar nicht wo die Zeit bleibt.
Die Welpen werden haben auch die 2. Wurmkur gut überstanden. Bisher haben sie morgens und abends ihr Futter bekommen, jetzt fangen wir auch an die dritte Mahlzeit am Mittag dazu zu geben - Maggie bildet nicht mehr so viel Milch um die Welpen "satt" zu bekommen.
Außerdem sind die Zähne inzwischen ganz schön spitz und um ihr Gesäuge zu schützen nehmen wir ihr jetzt immer mehr "Arbeit" ab. 

Wir gewöhnen die Welpen jetzt auch immer mehr an verschiedene Geräusche (die Musikmatte war am Anfang seeeehr unheimlich, inzwischen wird sie schon fast als "normal" betrachtet.
Ich fange an die Welpen in kleineren Gruppen (je 2 + je 3) in der Wohnung laufen zu lassen. Auch das ist am Anfang "unheimlich" (aber von Mal zu Mal wird es besser werden :) ).

Es gibt neue Videos und Einzelbilder (das erste Shooting im Garten).

 

26.04.2022

 

Morgen werden die Welpen schon 4 Wochen - aus der "kleinen Handvoll Hund" sind inzwischen proppere, agile Welpen geworden, die sich selbst immer mehr austesten und ausprobieren :-)
Das füttern aus dem Napf klappt wirklich vorbildlich und auch den Wassernapf nehmen sie an - ohne darin "rumzumatschen" (aber was noch nicht ist, kann noch kommen :-)) ).

 

Es gibt neue Einzelbilder auf den Welpenseiten und ein paar weitere Fotos (an dieser Stelle auch ein "Dankeschön" an Thomas der seine Kamera dabei hatte) und Videos :-)

 

23.04.2022

 

Es ist immer wieder faszinierend wie schnell die Entwicklungssprünge bei Welpen vorangehen.
Vor drei Wochen waren sie gerade geboren, konnten weder sehen, hören - geschweige denn laufen. Jetzt sind sie schon ganz schön flott auf ihren kurzen Beinchen unterwegs, reagieren auf Ansprache und suchen von sich aus die Nähe zum Menschen :-)
Die ersten kleinen (harmlosen) "Geschwisterkämpfchen" finden statt - die lasse ich auch etwas "laufen", beobachte die Welpen dabei aber immer und würde diese auch unterbinden wenn es zu "doll" werden würde.
Die ersten Spielzeuge werden entdeckt und es wird mit ihnen gespielt....

 

Langsam entwickeln sich auch die ersten Charakterzüge... diese berücksichtigen wir natürlich auch bei der "Welpenvergabe", aber die ersten "Favoriten" wurden uns schon genannt (und diese berücksichtigen wir natürlich auch ;-) ).
Rüde 3 + 4 sind eher "forscher" unterwegs, sie sind immer eher "vorne dabei"
Rüde 1 + 2 sind auch aufgeschlossen, aber eher (oder "noch"?) "unauffällig"
Die Hündin hält sich ("noch"?) am meisten zurück

Mal abwarten wie die Zwerge sich weiter entwickeln - denn jetzt fange ich an sie auch mal für kurze Momente von ihren Geschwistern "zu trennen" damit ich ihr Verhalten in Situationen beobachten kann, bei denen sie keinen Rückhalt ihrer Geschwister haben ;-)

Gestern abend wurden die Welpen das erste Mal aus gemeinsamen Näpfen gefüttert und das hat - wider Erwarten - sehr gut funktioniert. Die große Matscherei blieb aus :-))
Zur Zeit bekommen sie eine feste Mahlzeit pro Tag (am Abend) - die werden ab heute auch in 5 kleine Näpfe verteilt. Ab morgen oder Montag gibt es die zweite Mahlzeit dazu.

21.04.2022

 

Gestern gab es das zweite Mal "feste Nahrung" - wir hatten immer mal Welpen, die man erst mit "Geduld und Spucke" an feste Nahrung gewöhnen musste, aber diese 5 Welpen haben sehr schnell gelernt das "Fleischkügelchen" aus der Hand zu nehmen :-))
Heute abend versuchen wir die erste Fütterung aus einem kleinen Napf :-) und wenn das gut funktioniert wird Welpenbrei mit eingemischt.

Wir haben auch das schöne, warme Wetter genutzt und haben die Welpen zum ersten Mal in den Garten gebracht. Der erste / zweite Gartenbesuch ist für Welpen oft anstrengend: heraus aus ihrer sicheren Umgebung die sie seit der ersten Geburtsminute kennen. D.h. sie suchen ganz automatisch die Nähe - entweder zur Mutterhündin oder zur Bezugsperson :)
Aber das wird sich in den nächsten Tagen ganz schnell legen und dann flitzen 5 kleine Welpen herum die man beaufsichtigen muss.

Jetzt, wo die Welpen älter und mobiler werden, fliegen die Tage nur so dahin....

 

Und hier zwei Schnappschüsse - die einzige "Prinzessin" mag es komfortabel :-))
das zweite Bild - ohne Worte :-))

18.04.2022

 

Über die Ostertage hatte ich nicht viel Zeit um die Webseite zu bearbeiten - die ersten Besucher waren schon hier um die Welpen kennen zu lernen ;)
Noch schlafen die Welpen viel (was auch gut und richtig ist), aber die Wachphasen werden immer häufiger und dauern länger an ;-)
Inzwischen sind alle fünf schon recht stabil auf ihren kleinen Beinchen unterwegs, sie reagieren auf Geräusche und Bewegungen in der "Umgebung" (also auch auf Menschen).

Tagsüber lassen wir die Wurfkiste jetzt offen damit sie den großen Auslauf nach ihrem Ermessen erkunden können, nachts bleiben sie (noch) in der Wurfkiste - den Eingang werde ich wohl jetzt auch höher verschliessen müssen, da Rüde 3 heute nacht versucht hat darüber zu klettern weil Mama aus der Wurfkiste gesprungen ist :)) - anhand seines "lautstarken schimpfens" bin ich wach geworden und habe seine Kletterversuche unterbunden - die schöne, bunte Raupe die ich gerne als "Verkleinerung der Wurfkiste" für die ersten Tage nutze, hat er als Kletterhilfe genutzt.... 
Als er gemerkt hat, das sein schimpfen und seine Kletterversuche keinen Erfolg bringen, hat er sich hingelegt und ist eingeschlafen, das war die erste (intensivere) Lektion des erlernens der Frustrationstoleranz :-)) 
Gerade diese kleinen Geschichten aus dem Alltag der Welpenauszucht und das beobachten der Welpen und ihre Verhaltensweisen in/bei verschiedenen Situationen liebe ich persönlich sehr.

Die Welpen haben ihre erste Wurmkur gut vertragen, keiner hat darauf mit Durchfall reagiert, d.h. wir können ab morgen (Dienstag) abend mit der ersten Hand-Zufütterung starten. Hierfür nehme ich gerne Tatar, bzw. mageres Rinderhack vom Metzger, meiner Erfahrung nach vertragen die Welpen es Anfangs am besten (und sie lieben es) und lernen so schnell/er aus einem Napf zu fressen.
Das Tatar / Hack wird nach ein paar Tagen mit Welpenbrei und Welpenmilch vermengt, dann langsam wieder "ausgeschlichen" und nach und nach durch (eingeweichtes) Trockenfutter erstetzt.

Die Welpen sind nun auch ins Zuchtbuch eingetragen, in wenigen Tagen erhalten wir dann die Ahnentafeln für die "Zwerge" :-)

 

Es gibt auch neue Einzelbilder der Welpen - und ein paar neue Videos (am besten von "unten nach oben schauen) und Fotos.

das säugen klappt auch im kleinen Körbchen :-))
 

13.04.2022

 

Zwei Wochen sind die Welpen nun "schon" auf der Welt :-) - es gibt daher neue Einzelbilder auf den jeweiligen "Welpenseiten".
So ein "Shooting" ist immer mit sehr viel Zeit und Geduld verbunden ;-)
Ich warte immer bis die Welpen satt und ruhig / zufrieden sind, dann ist jeder einzelne an der Reihe. Meistens "wollen die Welpen nicht so, wie ich es gerne will" :-)) und je aktiver sie werden, umso schwieriger ist es gute Bilder hinzu bekommen....
Wenn sie dann zu unruhig werden, mache ich eine Pause und lege den Welpen wieder zurück zu seinen Geschwistern - und warte, bis er wieder ruhig ist. So vergehen locker zwei bis drei Stunden bis alle Welpen fotografiert sind :-)). Das Ergebnis ist "mal besser, mal schlechter" - ich bin (leider) kein Profi und habe auch keine "Profi-Ausrüstung" und manchmal läßt sich der eine Welpe besser / schneller fotografieren - und man hat relativ schnell ein paar gute Bilder dabei, dafür braucht man für einen anderen Welpen mehr Zeit.
So hat man schnell (wie gestern) über 300 Bilder gemacht, wovon die allermeisten "Ausschuss" sind :-))
Danach kommt noch die "ein und andere" Bildbearbeitung am PC....

Morgen haben alle Welpen die 1000g Marke erreicht, d.h. ab Freitag bekommen sie ihre erste Wurmkur (wir warten immer bis 1000g erreicht sind) und ab nächste Woche beginnen wir mit der ersten Zufütterung.

Hier folgen ein paar "Making-Off" Fotos :-) - die sind leider nicht scharf, aber trotzdem niedlich ;-)
Rüde 3 war gestern der "fotogenste" :-))

12.04.2022


Viel neues gibt es nicht zu berichten - die Kleinen entwickeln sich weiterhin sehr gut und zeigen normales, altersentsprechendes "Verhalten" :-)
Alle haben ihre Augen inzwischen "so gut wie" vollständig geöffnet - noch zeigen die Augen einen "Blauschimmer", der aber völlig normal ist und im Laufe der nächsten Woche "verschwindet", (sollte ein Welpe "wider Erwarten" ein Blaues Auge bekommen, dann erkennt man das in der dritten Lebenswoche), das "sehen" ist noch nicht vollständig entwickelt, die Welpen können aber jetzt zwischen "hell und dunkel" unterscheiden und schemenhafte Umrisse erkennen.
Der "Knopf im Ohr" verschwindet auch täglich mehr - die Ohren sind jetzt gut geöffnet, die Welpen fangen jetzt auch an auf Geräusche zu reagieren.

Maggie ist immer noch eine hingebungsvolle Mama, genießt aber inzwischen wieder die normalen Spaziergänge (wir warten immer bis die Welpen satt und zufrieden sind und schlafen ;-) )
Auch tagsüber hält sie sich wieder oft bei uns auf, geht aber wieder zu ihren Welpen wenn sie (zu) unruhig werden, nachts ist es genauso: wir haben unser Schlafzimmer direkt neben dem Wurfzimmer und die Tür ist (natürlich) offen. Maggie kommt ins Schlafzimmer, aber ich höre sie nachts auch immer zu den Welpen gehen :-)
Die Instinkte sind wirklich toll: sie hört genau wann es "ernst" wird und wann es nur "halbherziges Geknötter" ist :-))

Mila, die ebenfalls eine tolle Mama für ihre beiden Würfe war, lag (und liegt) mit Vorliebe vor dem Auslauf, manchmal - wenn Maggie nicht in der Nähe war - hat sie sich (mit mir) auch an die Wurfkiste getraut um einen Blick auf unsere - wenn auch zeitlich begrenzten - Familienmitglieder zu nehmen (und um wenigsten mal kurz an ihnen zu schnüffeln). Inzwischen läßt Maggie auch zu das Mila zur Wurfkiste kann wenn sie es sieht.
Auch Ruby und Jill haben die Welpen aus der "Ferne" schon begrüßt, aber die beiden dürfen noch nicht so nah an sie wie Mila....

 

Mila vor der Wurfkiste

leider etwas unschaft (die Ohren klappen jetzt gerne (und schnell) wieder nach unten :-))
aber man erkennt das die Ohren sich öffnen

 

10.04.2022
Nun habe ich mich zwei Tage mit meiner neuen (Bridge)Kamera beschäftigt (daher blieben neue Bilder und Einträge leider auf der Strecke) und die Bilder werden besser :-)) (wer eine neue Kamera hat kennt das "Problem", die ersten Bilder sind meistens schlecht), so ganz bin ich noch nicht zufrieden, aber es wird ;-)
Also gibt es auf allen Seiten neue Einzelbilder!

Nun aber erst mal zum wichtigsten Punkt - die gestrige Wurfabnahme :)
Bei einer Wurfabnahme "kontrolliert" der/die Zuchtwart/in das Gesäuge der Mutterhündin (und erkennt natürlich auch ob es der Hündin gut geht oder weniger gut), er "kontrolliert" jeden Welpen auf Gaumenspalte, Knickrute und/oder andere Auffälligkeiten und auf eventuelle Weißüberzeichnungen. Er sieht sich das Wurfzimmer an und er/sie möchte alle Hunde, welche im Haushalt leben, kurz sehen.
Das alles wird protokolliert (eine Ausfertigung erhält die Zuchtbuchstelle, eine verbleibt beim Zuchtwart, eine behält der Züchter - ich kopiere alle Wurfabnahmeprotokolle und gebe diese bei Abgabe des Welpens mit).
Wie schon von mir eigentlich "fast" erwartet gab es weder bei den Welpen noch bei Maggie irgendwelche Auffälligkeiten, auch mit der Unterbringung und den anderen Hunden war alles in bester Ordnung :) - aber trotzdem ist man immer froh, wenn der Zuchtwart das genauso sieht.
Die Namen der Welpen werden auch notiert und dem Zuchtbuchamt weitergeleitet, damit die Papiere (Ahnentafeln) ausgestellt werden können und jeder Welpe seine Zuchtbuchnummer erhält.
Mit der Namensverteilung kann man sich Zeit lassen - sofern alle Welpen das gleiche Geschlecht und die gleiche Fellfarbe besitzen. 
Dieses Mal durften alle Interessenten ihren "Wunschnamen" - natürlich beginnend mit "O" - vorschlagen, an die Vorschläge haben wir uns gerne gehalten, manche haben einen persönlichen Bezug zu dem Namen :-)
Die Namen sind wie folgt:
"Ophelia" für die Hündin
"O'Donoghue" (ausgesprochen: O-Donne-Hu)
"Ocean Sunrise" (Rufname Skye)
"Odin" (Rufname Odin)
"Once in a Lifetime" (Rufnahme Cody)
Die einzige Hündin hat ihren Zuchtbuchnamen fest, bei den Rüden warten wir mit der Namensvergabe bis zur 5./6. Woche ;-)

Die zweite Wurfabnahme (Endabnahme) findet irgendwann, meist Ende der 7.LW / Anfang der 8. LW, auf jedenfall erst nach der Impfung und Chippung statt.

Nun zu den Welpen:
Sie nehmen weiter fleißig zu - alle haben die "800g-Marke" (fast) geknackt (Rüde 2 schon deutlich), sie werden langsam mobiler und die Augen fangen an sich zu öffnen. Rüde 2 hatte schon vorgestern ein Auge minimal offen, gestern öffnete sich das zweite und heute kann man schon beide Augen gut erkennen.
Die Hündin und Rüde 3 haben seit heute ein Auge leicht geöffnet, Rüde 2 und 4 haben beide Augen noch geschlossen. Für den 11. Lebenstag ist das aber auch noch in der Norm - meist öffnen sich die Augen erst um den 13/14 Lebenstag. Bei einigen Welpen fühlt man auch schon die oberen Zähnchen - sie sind noch nicht ganz durchgestossen, aber auch das wird nur noch wenige Tage dauern - dann muss ich das Gesäuge bei Maggie enger kontrollieren um eventuelle Verletzungen rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln (dazu benutze ich eine bestimmte Heilsalbe, welche auch für Brustwarzen und Babys geeignet ist).

In wenigen Tagen beginnt die dritte Lebenswoche :-) - zum nächsten Wochenende hin werden die Welpen dann zum ersten Mal entwurmt (Maggie gleich mit). Über die Gabe von Wurmkuren scheiden sich die Geister, aber wir haben unsere Welpen immer entwurmt und sind damit auch schon immer "gut gefahren" - warum wir unsere Welpen und die Mutterhündin entwurmen wird hier gut erklärt: Entwurmung

"Später" - also wenn die Hunde älter sind - kann jeder für sich entscheiden ob er nach Bedarf (also bei Kontrolle von Kotproben) oder in einer gewissen Regelmäßigkeit seinen Hund entwurmt ;-)
Nach der ersten Entwurmung beginnen wir dann langsam mit der Zufütterung um auch Maggie nach und nach zu entlasten.

 

07.04.2022

Meine Kamera funktioniert nicht mehr :-( - gestern wollte ich neue Welpenbilder machen und die Kamera tat einfach nichts mehr... Akku's voll, aber die Kamera streikte trotzdem.... 
Bisher kam ich mit Handybilder gut zurecht, inzwischen ist das Handy mit den Welpen überfordert, soooo still halten die nicht mehr :-))
Nun musste meine "alte" Kamera wieder herhalten, mit der habe ich aber seit Ewigkeiten nicht mehr fotografiert - ich muss mich erst wieder einarbeiten. Leider sind die Einzelbilder daher nicht so schön und klar geworden, wie von mir gehofft.

Naja, Bilder sind eine Sache - schöner ist zu wissen das alle 5 Welpen heute klar ihr Geburtsgewicht verdoppelt haben. Das alle am gleichen Tag diese "magische Grenze" überschritten, hatten wir auch noch nicht (als Richtlinie werden 10 Lebenstage genannt um das Geburtsgewicht zu verdoppeln, aber es kommt immer vor das es bei dem ein oder anderen Welpen doch ein paar Tage länger dauert).

Die Kleinen werden täglich aktiver, sie versuchen tatsächlich schon sich auf ihren kleinen Beinchen hochzustemmen und sich irgendwie aufrecht zu halten. Das funktioniert natürlich noch nicht so richtig, aber nun dauert es nicht mehr lange bis sie ihre ersten Schritte machen.

Ohren und Augen sind noch fest verschlossen und es sind noch keine Zähne durchgebrochen (gut für Maggie ;-) ) - aber dafür wäre es auch noch sehr früh.

Es gibt neue Einzelbilder bei den Welpen - und morgen werde ich mich mal wieder intensiver mit meiner alten Kamera beschäftigen!

 

06.06.2022
Nun ist die erste Lebenswoche schon vorüber - eigentlich geht mir das viel zu schnell :-))
Gestern abend dachte ich noch: vor einer Woche hast du an der "Wurfkiste" gesessen und mit Maggie die Nacht durchgemacht, hast gehofft das alles gut wird - das die Welpen gesund und munter auf die Welt purzeln und Maggie auch alles gut übersteht...
Und nun "rutschen" die Zwerge schon in die zweite Lebenswoche....

Vor allem die erste Lebenswoche ist "kritisch" - hier zeigt sich meistens schnell ob ein Welpe kraftlos ist oder nur schwer und langsam zunimmt (dies kann auf organische Probleme hindeuten).
Es zeigt sich wie die Mutterhündin auf ihre Welpen reagiert, ob sie gewissenhaft und fürsorglich oder "genervt" ist (so hatte unsere Faye in unserem A-Wurf z.B. keine Lust ihre Welpen zu säubern was aber ungemein wichtig ist, da die Kleinen sich noch nicht selbst lösen können und dadurch Bauchschmerzen bekommen. Den Part hatten damals Marcus und ich übernommen - nach jeder Milchmahlzeit haben wir mit lauwarmen Tüchern die Bäuchlein und Popo's massiert damit Urin und Kot abgehen konnten).
Es zeigt sich ob die Hündin genug Milch hat um die "Bande" satt zu bekommen und vor allem ob es auch ihr gut geht.
Natürlich können auch in der weiteren Aufzucht gesundheitliche Probleme auftreten - dies ist dann aber meist infektiös bedingt.

Heute morgen - 7 Tage nach der Geburt - können wir beruhigt sagen: Es stimmt alles :)
Selten hatten wir einen so gleichmäßigen Wurf, nicht nur was das "optische" angeht, sondern auch von Größe und Zunahme der Welpen.
Hier die aktuellen Zahlen:
Hündin: Gg 350g / heute: 620g = Zunahme 270g
Rüde 1: Gg 310g / heute 590g = Zunahme 280g
Rüde 2: Gg 380g / heute 670g = Zunahme 290g
Rüde 3: Gg 320g / heute 600g = Zunahme 280g
Rüde 4: Gg 320g / heute 620g = Zunahme 300g

In der nächsten LW, in einigen Tagen, werden sich langsam die Augen und Ohren öffnen, zum Ende der 2. LW bekommen die Welpen dann schon einiges mehr von ihrer (noch kleinen und eingeschränkten) Umwelt mit, ab dann beginnt die agile Phase der Welpen und darauf freue ich mich schon ganz besonders :)

Heute nehme ich euch zu einer (fast) "kompletten Stillzeit" mit - Maggie ist kurz vorher zu ihren Welpen. Anfangs müssen die Welpen sich noch anstrengen damit der Milchfluss so richtig in Gang kommt, wen sie dann läuft wird nur noch geschluckt :-))

In der ersten LW greife ich so wenig wie möglich, soviel wie nötig ein, die kleine Familie lasse ich weitestgehend in Ruhe. Ab heute werde ich mit jedem einzelnen Welpen täglich kleine "Übungen" durchführen (Pfötchen und Ohren "abtasten", kurz das Mäulchen öffnen, den Körper abstreichen, auf die Seite und auf den Rücken rollen) - das alles in Ruhe, nur für kurze Zeit und auch nur soweit wie der Welpe noch (relativ) entspannt mitmacht, sie sollen erfahren das eine "Menschenhand" nur Gutes tut und das sie sich von "vorne bis hinten" anfassen lassen.
Dies ist z.B. auch ein Teil der Aufgaben der neuen Besitzer nach der Abgabe ;)

Heute abend werden neue Einzelbilder gemacht und hochgeladen :-)

 

04.04.2022
Ich bemühe mich das "Tage"Buch wirklich täglich mit ein paar News oder Fotos zu füllen, aber immer gelingt mir das leider nicht....
Die Kleinen wachsen prächtig! In diesen 5 Lebenstagen haben sie schon ordentlich an Gewicht zugelegt - das fühlt und sieht man :-)
Vor allem freut mich, das alle in der täglichen Zunahme recht gleich sind, das hatten wir so bisher eher selten. Ich muss also nicht aufpassen, dass der "schwächste, bzw. leichteste Welpe" auch genug abbekommt (in solchen Fällen lege ich diesen Welpen dann regelmäßig an eine der hinteren Zitzen (hier läuft die Milch am schnellsten ;-) ) und passe auf das er sich nicht wegdrängeln lässt). Anhand der Fotos erkennt man auch gut, dass dieser Wurf von Größe und Gewicht sehr gleichmäßig ist.

Man kann auch täglich erkennen, wie aktiver die Welpen werden. Sie reagieren schneller wenn Maggie in die Wurfkiste kommt und reagieren schon zielstrebiger und ausdauernder um zu ihr zu kommen, d.h. die Nächte werden für mich etwas ruhiger :-) und wenn die Welpen satt sind, kugeln sie sich zusammen und schlafen bis zur nächsten Milchmahlzeit.

Maggie geht inzwischen auch wieder mit spazieren - die Runden fallen mit ihr noch kurz aus, aber ich freue mich zu sehen, wie sie außerhalb der Wurfkiste wieder mit den anderen Mädels - insbesondere mit Mila - um die Wette rennt :-)
Wieder zu Hause wird von ihr gleich ein Blick in die Wurfkiste geworfen ob alles noch in Ordnung ist :-)) 
So langsam schleiche ich auch die homöopathischen "Nachgeburtsmittelchen" aus, die Maggie seit Geburtsabschluss bekommt: der Ausfluss hat sich minimiert, der Milcheinschuss ist schon seit einigen Tagen ganz ordentlich (sie muss keine zusätzlichen Mittel bekommen damit die Milch (gut) fließt), ihr Gesäuge ist weich und vor allem ihre Körpertemperatur ist wieder im völligen Normalbereich. Trotzdem wird Maggie auch noch die ganze kommende Woche von mir täglich kontrolliert.

ein sehr gleichmäßiger Wurf :)

02.04.2022

Das große Glück eines Züchters ist es, einen Wurf von der ersten Lebenssekunde an zu erleben und zu begleiten - und wenn alles harmonisch und unkompliziert verläuft, kann man die Zeit doppelt genießen :-)
So geht es uns zur Zeit.... ich könnte stundenlang einfach nur vor oder in der Wurfkiste sitzen und Maggie und die Welpen beobachten.

In dieser ersten Lebenswoche - und auch noch in der zweiten Lebenswoche - befinden sich die Welpen in der sogen. "neonatalen Phase" - auch "vegetative Phase" genannt. D.h. er kann noch nicht sehen und hören (Augen und Ohren sind noch fest verschlossen), Die Hauptaufgabe besteht aus fressen, schlafen und die Suche nach (Körper)Wärme. Das "Kontaktliegen" der Welpen, wenn die Mutterhündin nicht da ist, ist ungemein wichtig. Ebenso wichtig ist es, den Welpen (und der Hündin) möglichst viel Ruhe zu bieten, denn jede Form von Stress kann sich auch negativ auf die Welpen auswirken. Andererseits ist es aber auch wichtig das die kleinen Welpen eine gewisse Form von Stress schon kennenlernen - also wenn der Welpe unruhig wird weil die Geschwister oder die Mutter nicht in "greifbarer Nähe" sind, so lasse ich dies einen (kurzen) Augenblick so laufen - erst wenn ich merke das der Stress für den Welpen größer wird und er immer unruhiger (und lauter) wird, helfe ich ihm zu seinem "Ziel" zu kommen.
Maggie selbst wird dann auch unruhig - wenn bereits einige Welpen saugen aber noch einer oder zwei) noch entfernt und unruhig sind, versucht sie diese mit ihrer Pfote ranzuziehen, bzw. ihnen den Weg zu weisen. Das klappt oft, aber nicht immer - dann sind wir gefragt :-))

Die Welpen haben von gestern auf heute wieder zwischen 40g und 60g zugenommen - morgen werden wohl alle an die 500g, teilweise auch schon etwas mehr wiegen :-)

Heute in einer Woche kommt schon die Zuchtwartin :-) - bis dahin müssen die Welpennamen feststehen.... mit der Namensentscheidung tue ich mich immer so schwer :-))
Aber Dank eines lieben Interessenten kamen uns ganz neue Ideen....

Für die "letzte Entscheidung" lassen wir uns noch ein-zwei Tage Zeit.

Hier folgen noch ein paar Einblicke in die Wurfkiste - bei den Einzelseiten der Welpen habe ich auch je ein neues Foto eingefügt.

01.04.2022

Nach der "Bilderbuchgeburt in Rekordzeit" haben wir der kleinen Familie Ruhe und Zeit gegeben um sich von den anstrengenden Stunden zu erholen (auch wir brauchten etwas Erholung), jetzt - nach zwei Tagen können wir wirklich sagen das es nicht besser laufen könnte: Maggie ist eine tolle Mutterhündin: sehr fürsorglich und sanft im Umgang mit ihren Welpen und sie hat genügend Milch - alle haben innerhalb der zwei Lebenstage schon zwischen 40g und 60g zugenommen (das ist schon eine Menge :-)) ).
Die aktuellen Gewichte von heute morgen:
Hündin (Geburtsgewicht 350g) - heute 390g
Rüde 1 (Geburtsgewicht 310g) - heute 360g
Rüde 2 (Geburtsgewicht 380g) - heute 430g
Rüde 3 (Geburtsgewicht 320g) - heute 370g
Rüde 4 (Geburtsgewicht 320g) - heute 380g
Den Welpen fehlt es an nichts - sie sind rundum zufrieden und daher auch ruhig. Wenn einer laut wird, dann aus einem guten Grund - er findet Maggie nicht schnell genug :-))

Als Züchter hat man - wenn es so gut läuft - erst mal nicht so viel "Arbeit" - das säubern der Welpen und die Fütterung übernimmt die Mutterhündin (auch hierfür sind wir immer wieder aufs Neue dankbar, das es auch anders sein kann haben andere Züchter leider schon selbst erleben müssen).
Aber auch wenn alles gut und komplikationslos "läuft" - als Züchter schläft man nicht feste, mit einem Ohr ist man immer bei den Welpen und wenn ein Welpe etwas länger lauter ist oder das Welpen"geräusch" anders klingt, steht man mit einem Satz an der Wurfkiste um zu schauen ob es ein "ernstzunehmendes" Problem gibt (wie oben schon geschrieben liegt dann meistens die Mama einfach zu weit weg ;) ).

Ich kontrolliere täglich die Gewichte der Welpen, deren Bauchnabel (die Reste der Nabelschnur sind inzwischen ausgetrocknet und abgefallen), prüfe Maggies Temperatur (die ist zum Glück im Normbereich und ihre Nachblutung (es zeigen sich bisher keine Anzeichen einer Nachgeburtsproblematik), taste ihr Gesäuge mehrmals ab und versorge sie natürlich mit genug Futter was sie jetzt während der Welpenaufzucht und Säugezeit benötigt.

Ansonsten kann ich mich einfach an dem vierbeinigen Familienglück freuen :-)

 

Ein paar Bilder und ein erstes Video aus der Wurfkiste:

Die Geburt:

Kurz zum Ablauf einer Geburt:
Die Geburt teilt sich in mehrere Abschnitte:
Vorbereitungsphase, Eröffnungsphase, Austreibungsphase, Nachgeburtsphase
Die Vorbereitungsphase beginnt meist einen Tag vorher und kündigt die Geburt durch immer wiederkehrende Unruhe (hecheln) an und in dieser Zeit sinkt auch die Körpertemperatur
In der Eröffnungsphase (diese kann 12 Stunden und länger dauern) steigert sich die Unruhe, die Hündin wechselt häufig ihre Positionen (liegen, sitzen), will häufig raus, fängt an zu graben, leckt sich häufig die Vulva - Eröffnungswehen sind nicht wirklich erkennbar, aber häufig geht ein Zittern durch den Körper der Hündin.
Am Ende der Eröffnungsphase befindet sich der erste Welpe im Geburtskanal - dann begint die
Austreibungsphase.
Hier sind Wehen / Bauchpressen sichtbar. Der Welpe rutscht mit jeder Wehe weiter, wenn er durch den Muttermund in die enge Scheide eintritt reißt die äußere Fruchthülle des Welpen (Alantois), dadurch wird der Scheidenkanal gleitfähiger gemacht. Wenn kein Geburtshindernis (Fehllage, zu großer Welpe) vorliegt, wird der Welpe nach weiteren Presswehen geboren (die Zeitspanne kann 10 min bis 60 min. - ggf. auch länger sein. Wichtig ist in dieser Phase, dass der Züchter erkennt ob die Wehen noch stark genug sind, kein grünlicher Ausfluss austritt, und die Lage / Größe des Welpens "passen" - andernfalls sollte man zu einem TA fahren)
Nach der Geburt kommt die Nachgeburtsphase: Die Hündin beginnt i.d.R. sofort mit dem Abnabeln und dem säubern des Welpen.

Maggies Geburt - 30.03.2022 / 60. Trächtigkeitstag 
Als ich am Montag Mittag Temperatur gemessen hatte, lag diese bei 37,1 Grad - da ich Temperaturschwankungen kenne war ich noch nicht wirklich überrascht. Am späteren Nachmittag habe ich zur Kontrolle nachgemessen und da lag Maggies Temperatur nur noch bei 36,5 Grad. Wir wussten also das es "bald" losgehen wird.

Die Nacht von Montag auf Dienstag war noch ruhig und entspannt, erst ab 3.30 Uhr am Dienstag früh wurde Maggie unruhig(er) und die Unruhe steigerte sich im Laufe des Tages immer weiter. Maggie wollte immer wieder ins Schlafzimmer, also machte ich im Schlafzimmer eine der Hundekudden als Wurflager zurecht. Wenn sie sich darin zur Geburt wohler fühlt, sollte es eben so sein ;)

Den Tag über wechselte Maggie zwischen hecheln, graben und dösen / schlafen (Kraft tanken) - gegen 23 Uhr waren die ersten Presswehen erkennbar und gegen 23.20 Uhr platzte die erste Fruchtblase. Um 0.10 Uhr wurde der erste Welpe geboren - ganz instinktsicher kümmerte sich Maggie um das Abnabeln und säubern der kleinen Hündin - während sie noch mit dem säubern beschäftigt war kam wieder eine starke Wehe und schon lag der zweite Welpe, kaum 5 min. später da. In all den Jahren habe ich das auch noch nicht erlebt :-)) - die Hündin übernahm ich weiter mit säubern und Maggie kümmerte sich um ihren ersten Sohn.
Die beiden waren fit und fanden gleich den Weg zur "Milchbar" - der Anfang war geschafft!
Danach ging es wirklich sehr zügig weiter: 
Welpe Nr. 3 wurde um 1.30 Uhr geboren, Welpe Nr. 4 um 2.10 Uhr und um 3.10 Uhr wurde  Welpe Nr. 5 geboren. Nach dem Abtasten war ich sicher das kein weiterer Welpe im Bauch ist - auch bei der Untersuchung am Montag war der TA sicher das es 5 Welpen werden.
Alle Welpen waren fit und offensichtlich gesund (keine Gaumenspalte, keine Knickrute o.ä.).

Es war im wahrsten Sinne des Wortes eine "Bilderbuchgeburt in Rekordzeit" - Maggie war während der Geburtsphase sehr ruhig und instinktsicher im Umgang Welpen - sie kümmert sich wirklich vorbildlich :-)

 

Wir sind überglücklich das diese Geburt so komplikationslos und einfach verlief und das alle fünf Welpen und Maggie fit und fidel sind.

Nun genießen wir die Zeit mit unseren Welpen :-)

 

Maggie nach abgeschlossener Geburt und dem Umzug in die "eigentliche" Wurfkiste :-)

 

Die Trächtigkeit:

 

57.03.2022

Die letzte Trächtigkeitswoche.... heute ist "Tag 58" und ab jetzt könnten die Welpen auf die Welt purzeln.
Der letzte Tierarztbesuch ist auch geschafft - vorsorglich haben wir nochmals die Herztätigkeit der Welpen prüfen lassen - es war nichts auffällig: die kleinen Herzchen pumpen kräftig und gleichmäßig :)
Seit gestern messe ich 3x täglich Temperatur, die aber bisher gleichbleibend bei 37,8 - 37,6 Grad schwankt, es ist also noch etwas Zeit bis zur Geburt.

Hier sind wir auf die Welpen vorbereitet: alles steht / liegt bereit, die Wurfkiste und der Welpenauslauf ist aufgebaut - beides wird von Maggie noch komplett ignoriert (einmal Probeliegen, mehr nicht - aber das kenne ich von meinen Hündinnen immer so).

Wir warten jetzt geduldig auf die Welpen, lange wird es nicht mehr dauern. Der nächste Eintrag wird hoffentlich mit guten Nachrichten (*klopfaufholz*) und mit den ersten Bildern aus der Wurfkiste sein.

Ein "Daumen drücken" können wir immer gut gebrauchen :-)

Maggie liegt Probe :-)

 

23.03.2022

Der Endspurt hat begonnen :-)
Heute ist der 53. TdT, in ca. 10 Tagen ist es soweit und die Welpen purzeln hoffentlich gesund und munter auf die Welt.
Die Trächtigkeit verlief bisher absolut komplikationslos - Maggie ist fit und in guter Kondition und sie läuft auch noch freudig die Spaziergänge mit. 
Sie bekommt ihre normalerweise zwei täglichen Mahlzeiten auf drei aufgeteilt da der Magen inzwischen weniger Platz hat (aber wenn es nach ihr ginge könnten es auch vier oder fünf oder sechs Mahlzeiten mit voll gefüllten Näpfen sein :-)) ).
Hier ist alles vorbereitet, aber die Welpen dürfen sich gerne noch etwas Zeit lassen - erst ab dem ca. 56 / 57 Tag sind sie (sicher) überlebensfähig.
Bis auf die Lungenfunktion sind die Organe der Welpen voll ausgebildet, das Fell wird nun von Tag zu Tag fülliger und sie nehmen noch täglich an Größe und Gewicht zu.
Am kommenden Montag (58. Tag) lasse ich nochmal einen Ultraschall machen um die Herzfunktion der Welpen prüfen zu lassen.
Ab Sonntag messe ich dreimal täglich die Temperatur - man kann mit der Geburt nach ca 12 - 36 Stunden rechnen, wenn die Körpertemperatur der Hündin auf unter 37 Grad gefallen ist (dies geschieht durch den präpartalen Progesteronabfall - während der Trächtigkeit hat eine Hündin einen erhöhten Progesteronspiegel durch den die Trächtigkeit aufrechterhalten wird).

Unser kleines "Tönnchen" - Maggie heute morgen beim Spaziergang :-)

 

14.03.2022
Wieder eine Woche "geschafft" :-)
Heute ist der 44 TdT (7. TW) - eine Trächtigkeit dauert im Durchschnitt 63 Tage, also liegen noch rund 20 Tage vor uns, bzw. Maggie.
In dem letzten Drittel der Trächtigkeit beginnt das "eigentliche Wachstum" der Welpen, das macht sich auch optisch bei der Hündin bemerkbar - sie wird zusehends runder. Auch Maggie hat ihre Wespentaille verloren.
Die Welpen haben jetzt eine Größe von ca. 9 cm und die Knochen verstärken sich (dadurch legen die Welpen ab jetzt auch an Gewicht zu).

Maggie geht es nach wie vor gut, sie wird zur Zeit auf Welpenfutter umgestellt da dies ihren erhöhten Nährstoffbedarf abdeckt, ab Ende der Woche werden ihre bisher zwei täglichen Mahlzeiten auf drei aufgeteilt, da die Gebärmutter immer mehr Platz einnimmt und der Magen dadurch kleiner wird.

Die notwendigen Utensilien für die Geburt / Welpenaufzucht habe ich (fast) zusammen, zum Wochenende hin werden wir die Wurfkiste und den Auslauf aufbauen.

Eine schematische Darstellung wie es in der Zeit einer Trächtigkeit im Bauch einer Hündin aussieht:

 

 

07.03.2022

Maggie ist nun in der 6. Trächtigkeitswoche (TW) - oder anders gesagt: rein rechnerich an Tag 37 der Trächtigkeit (TdT).

Ein kurzer Einblick den "bisherigen" Trächtigkeitsverlauf:
Am 1. Tag nach dem Deckakt findet die Befruchtung der Eizellen in den Eileitern statt.
Ab der Befruchtung entwickeln sich die Eizellen immer weiter und wandern dabei in die beiden Gebärmutterhörner der Hündin.
Ab dem 19./20. Tag haben die bis dahin entwickelten Embryonen die beiden Gebärmutterhörner erreicht und setzen sich langsam darin fest.
Zwischen dem 20. und 35. Tag ist die Organese (Organbildung) abgeschlossen.

 

Wie oben geschrieben, ist Maggie nun Anfang der 6. Trächtigkeitswoche - in dieser Woche beginnt sich die Fellfarbe zu entwickeln, die Krallen- und Barthaare entwickeln sich, die Finger (Zehen) sind schon gespreizt. Auch sind erste Umfangsveränderungen an der Hündin zu bemerken - und ja: tatsächlich sehe und fühle ich ihre Veränderung! Für Außenstehende sicherlich nicht anzumerken, aber ich kenne Maggie "in und auswendig" :-))
Die Welpen im Bauch sind nun ca. 6g leicht und haben eine Größe (Länge) von ca. 4,5 cm.

Ab Ende der 6. TW wird ihre Futtermenge etwas erhöht - ich will sie nicht "fett" füttern, aber ihren erhöhten Bedarf natürlich auch decken.

Maggie geht es sehr gut - sie ist fit und rennt mit den anderen immer noch in gewohnter Weise um die Wette :))

 

Aber ich fange mal am Anfang an:

 

Die Läufigkeit:

Maggie wurde - wie von mir schon erwartet - Mitte Januar (13.) läufig. Sie hat einen Zyklus von ziemlich genau 6 Monaten und auch diesesmal hielt sie sich an den "Zeitplan" :))
Wie bei jedem geplanten Deckakt wurde ein Termin zur Grunduntersuchung mit Vaginaluntersuchung und Abstrich bei meinem TA vereinbart - die Laborauswertung auf eventuelle Keime ließ ein paar Tage auf sich warten, aber danach war klar: einem Deckakt steht nichts im Wege: Maggie ist kerngesund.
Am 9. Tag der Läufigkeit (TdL) begannen wir mit den Progesterontests. Hierfür wird der Hündin etwas Blut abgenommen und der Progesterongehalt bestimmt (Anm.: anhand des Progestrongehalts kann man den Eisprung erkennen - diese finden zwischen 4ng-10ng statt).
Wie erwartet war der Wert noch sehr niedrig und mit 0,97ng waren "wir" noch einige Tage vom Eisprung entfernt.
Der zweite Test fand am 13. TdL statt - mit 2,24ng war der Wert schon gut angestiegen und ich konnte schon in etwa planen wann ich losfahren müsste, damit Marcus sich Urlaub nehmen kann. 
Dennoch wollte ich einen dritten Test durchführen lassen um sicherzugehen das der Progesteron weiter ansteigt und die Eisprünge wirklich stattgefunden haben, bzw. stattfinden (Anm.: es kommt immer mal vor das der Wert stagniert und es daher (noch) nicht zum Eisprung kommt).
Am 15.TdL (27.01.) war es dann soweit: der Wert ist innerhalb der beiden Tage rasant in die Höhe gestiegen und lag bei 5,98ng. Mit dem Hintergrundwissen das die gesprungenen Eizellen noch weitere zwei Tage ausreifen müssen bis sie überhaupt befruchtungsfähig sind, plante ich meine Fahrt zu Mandy und Pino für den nächsten Tag - und plante vorsorglich mindestens zwei Tage / Nächte mit ein.

 

Die Tage in Hedersleben bei Mandy und Pino:
Das erste Treffen mit Pino am 28.01. (nach rund 4,5h Fahrt) lief "ernüchternd" - Pino war interessiert und becircte sie, aber Maggie wollte noch nicht :-)) - sie fand ihn zum spielen und rennen toll, aber mehr durfte er nicht.
So fuhren Maggie und ich ins Hotel, gingen eine große Runde spazieren und machten es uns dann im Zimmer gemütlich - wir hatten ja Zeit :-)

Am nächsten (Samstag)Morgen starteten wir einen zweiten Versuch: Maggie verhielt sich Pino gegenüber schon "offener", er durfte kurz Aufreiten aber zum Deckakt sollte es noch nicht kommen. Also wieder "Abbruch" und zurück ins Hotel zum ausruhen und entspannen :-)
Am Nachmittag war ich zu Mandys Geburtstag eingeladen - sie hatte Familie und Freunde eingeladen. Maggie ist es gewohnt im Auto zu warten und so feierte ich in einer schönen, gemütlichen Kaffeerunde Mandys Geburtstag (auch Deckrüdenbesitzer müssen oft spontan sein ;-) ).
Während Freunde und Familie im Haus blieben starteten Mandy und ich mit Pino und Maggie den 3. "Anlauf" - und diesmal sollte es klappen, wenn auch nicht unbedingt direkt "Bilderbuchmäßig". Maggie lies Pino aufreiten - er konnte auch seinen Penis einführen, nur das "hängen" hat nicht geklappt...
(Anm.: beim Deckakt reitet der Rüde auf, stößt dabei seinen Penis in die Vagina. Wenn der Penis ganz eingeführt ist beginnt das "hängen" - hierbei schwillt ein besonderer Schwellkörper am hinteren Penis des Rüdens massiv an und durch die gleichzeitige Anschwellung der Venenpolster in der Scheide kommt es zum Verknoten, Rüde und Hündin sind ab diesem Moment fest verbunden. Der Rüde dreht sich dann von der Hündin hinunter und beide stehen Po an Po - dies kann nur wenige Minuten andauern oder aber auch bis zu einer Stunde und länger).
Mandy konnte ihren Pino noch ein paar Minuten auf Maggie halten damit er vollständig absamt - Maggie und Pino verhielten sich in dem Moment wirklich vorbildlich, sie blieben beide ein paar Minuten ganz ruhig stehen.
In diesem Moment war ich einerseits schon glücklich und zufrieden: Maggie hat sich decken lassen - wenn auch ohne das "i-Tüpfelchen", andererseits, auch wenn man als Züchter weiß das das "hängen" nicht unbedingt zu einem "erfolgreichen Deckakt" gehören muss, fehlte mir "gefühlsmäßig" etwas....
Ich hatte die Vermutung das Maggies Scheide einfach noch etwas zu "eng" war.

Am nächsten (Sonntag)Vormittag, ließen wir Pino und Maggie nochmal zusammen - und wieder kam es zu einem Deckakt - und diesesmal auch mit "Hängen" :D

Pino und Maggie beim "hängen" (die "Fusselpfoten" gehören zu Maggie :-)) )


Es war geschafft :D - gerade wenn man mit einer Erstzubelgenden Hündin zum Decken fährt, weiß man nie genau wie sie sich verhält und ob alles so verläuft wie man sich es erhofft (und wünscht).
Nun blieb abzuwarten ob die Deckakte auch Früchte tragen - da ich nach den letzten Jahren etwas "vorsichtig" geworden bin, wollte ich mich nicht zu früh freuen.

Auch wenn ich im Laufe der Wochen optimistisch war wollte ich in Ruhe den Ultraschall abwarten - mit gemischten Gefühlen fuhr ich zum Ultraschall, zu sehr hatte ich noch das Jahr 2020 im Kopf, in dem Mila und Jill hintereinander "leer geblieben" waren (ich glaube ein Züchter der dies schon mal erlebt hat kann meine Gefühle in dem Moment nachvollziehen).
Während ich Maggie auf den Untersuchungstisch hob, sagte ich noch der TÄ das ich unsicher bin und keine Einschätzung geben kann :-))
Die Tierärztin setzte den Schallkopf an und fing an zu lachen.... ihre Worte: "das war eine Punktlandung" - denn schon direkt beim Ansetzen des Ultraschalls konnte sie zwei gefüllte Fruchtblasen erkennen :D 
Beim Ultraschall wurden die Fruchtkammern, soweit möglich, gezählt (auf eine genaue Anzahl kann man sich nie verlassen: es können Kammern doppelt gezählt oder übersehen werden, es ist auch möglich das eine Hündin noch Früchte resorbieren kann), alle Fruchtkammern waren gefüllt und zeigten ein klares Fruchtwasser, ebenso wurde der Blutfluss der "Welpenherzen" geprüft: alles war in bester Ordnung, so wie es zu diesem Stadium einer Trächtigkeit sein soll :)

Auch wenn noch viel passieren kann - die Freude über die bestätigte Trächtigkeit ist bei uns Riesengroß :)

Bianca u. Marcus Müller

Aubachstr. 110

56567 Neuwied (Germany)

+49 2631 54120
highland-breezes@t-online.de

 

KONTAKT

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2015-2021 • Bianca Müller • Highland Breezes Border Collies (VDH/FCI/CfBrH)