"Tage"Buch N-Wurf

25.05.2021

 

Ich kann es irgendwie noch gar nicht glauben..... 7 Wochen sind seit der Geburt schon um und die letzte Wochen mit unseren Welpen ist angebrochen. Am kommenden Wochenende verlassen uns schon drei Welpen....
Einerseits ist es schön zu wissen das unsere Welpen schon so lange von ihren Besitzern erwartet werden, andererseits wird es mir schwer fallen die Welpen gehen zu lassen.

Die letzten sieben Wochen habe ich in vollen Zügen genossen - es hat mir so viel Spaß und Freude gemacht ihre Entwicklung zu beobachten, mit ihnen zu schmusen und sie auf ihr zukünftiges Leben, so gut es mit unseren Möglichkeiten geht, vorzubereiten.

Aus den 5 kleinen Welpen sind recht selbstbewusste Hunde geworden :) - Neues wurde gleich ausprobiert und in Beschlag genommen, jetzt werden sie langsam "laut und wild" :-)). Als Züchter können wir ihnen allen jetzt nicht mehr gerecht werden - die Welpen wollen lernen und die Welt erkunden :-)

Heute werden die Welpen noch untersucht, geimpft und gechipt und die Zuchtwartin kommt zur Wurfabnahme.

Es gibt (endlich) neue Einzelbilder .... 

 

11.05.2021

 

Die Kleinen kommen langsam in das "Hooligan-Alter" :-)) - nichts ist mehr vor ihnen sicher ;-)
Inzwischen haben wir die ersten Touren mit dem Wagen gemacht - überraschend war, dass alle den Wagen von Anfang an gut angenommen haben. Es war keiner dabei der viel gejammert hat :-)
Die "Touren" werden jetzt immer etwas länger und sie haben wirklich Spaß daran durch die Gegend gefahren zu werden :-) (die Blicke mancher Leute möchte ich gar nicht beschreiben :-)) ).

Seit gestern trägt Mila auch einen "OP-Body" damit sie in Ruhe mit ihren Welpen spielen kann (und sie dabei natürlich auch erzieht). Vorher war das schwierig, weil die Welpen gleich das Gesäuge suchten und sich dran "fest hingen" - für Mila war das unangenehm und dadurch brach sie ihre Spielversuche gleich wieder ab.
Jill, Maggie und Ruby werden von ihr immer noch "argwöhnisch" beobachtet wenn sie Kontakt zu den Welpen aufnehmen wollen - erziehen dürfen sie nicht, dass darf nur sie selbst ;-))
Aber auch das wird sich sicher in den nächsten Tagen noch legen sodaß die Kleinen auch immer mehr das "Rudel-Leben" kennen lernen.

In den nächsten Tagen stehen noch "kleine Gewöhnungen" an wie "baden" (natürlich im warmen Wasser in der nur wenig gefüllten Badewanne) und föhnen. Auch wenn diese Dinge nicht "lebensnotwendig" sind, ist es doch gut wenn die Welpen den ersten Kontakt mit Wasser und dem Föhngeräusch gemeinsam erleben können.

 

Am Wochenende hatten wir lieben Besuch von Miriam, welche ihre Kamera mitbrachte und von den Zwergen tolle Fotos machte :-)
Das Ergebnis könnt ihr auf den Einzelseiten sehen....!

 

Langsam aber sicher nähert sich der Abschied von unseren 5 Welpen - ich mag noch gar nicht daran denken.... :(

 

02.05.2021

 

In diesen vier Wochen erkennen wir schon ein paar "Eigenheiten", bzw. "Charakterzüge" unserer Welpen :-)
Menschenbezogen - natürlich erst mal hauptsächlich zu uns - sind alle 5. Sie orientieren sich an uns und sind auch sehr verschmust.
Alle 5 sind auch neuen Dingen aufgeschlossen, aber vor allem Hündin 1 und 2 testen gerne Neues als erstes aus.
Beide "strotzen" quasi vor Selbstbewusstsein :-)) - sie lassen sich die Butter nicht (gerne) vom Brot nehmen und stehen miteinander öfter im Konkurrenzkampf. Wenn wir das Gefühl bekommen das es zu "doll" wird, greifen wir sanft ein und bringen beide wieder zur Ruhe.
Auch wenn Hündin 2 noch etwas kleiner als ihre Geschwister ist - sie gleicht ihre Größe mit ihrem Selbstbewusstsein aus :-))

 

Hündin 3, Hündin 4 und der Rüde sind vom Charakter ebenfalls aufgeschlossen, aber ruhiger in ihrer Art. Natürlich wird auch mal gezofft, aber alle drei treten eher den Rückzug an bevor es zu doll wird. 

 

Alle zukünftigen Welpenbesitzer waren bereits zu Besuch und konnten die Kleinen "live" kennen lernen. Aufgrund der Corona-Situation ist es leider nicht möglich viele Besucher - vor allem zeitgleich - zu empfangen. Das ist auch für uns als Züchter nicht einfach - aber wir versuchen das Beste daraus zu machen. Die Welpenkäufer bekommen regelmäßig (fast täglich) Videos von den Welpen und können sich so auch ein eigenes kleines Bild von der Entwicklung der Welpen machen :-)

Seit heute stehen auch die Rufnamen der Welpen fest (bei dem Rüden war es von Anfang an klar) :-)
Und ab sofort werden die Kleinen auch mit ihrem Rufnamen angesprochen.
Hündin 1 (New Moon Rising) wird jetzt Sheila gerufen.
Hündin 2 (Northern Lights) heißt jetzt Mona
Hündin 3 (Night of Lights) wird Nala gerufen
Hündin 4 (Night n Day) heißt Nixe

Heute habe ich auch neue Fotos auf den einzelnen Welpenseiten eingefügt...
Es wird immer schwerer die Welpen zu fotografieren - von "Sitz oder Platz" und "Bleib" sind wir noch weit entfernt :-))
Ohne Hilfe geht es nicht mehr.... :-))

Was Oreo von dem "Shooting" hielt, zeigt er ganz deutlich ;-)

hier ein paar Schnappschüsse vom "Making of".... :-))

24.04.2021

 

Heute sind unsere Welpen 3 Wochen alt / jung - die Zeit fliegt ;-)

Die erste Wurmkur liegt hinter ihnen (Bäh), die Zähnchen brechen durch und sie sind schon ganz schön flott auf ihren kleinen Beinchen. Noch schlafen sie mehr als das sie miteinander spielen - das wird sich aber bald ändern.
Es ist immer wieder erstaunlich, wie schnell die Entwicklung voran schreitet...

Wir haben auch angefangen zu zufüttern, der Welpenbrei (mit Ziegenkäse oder Tatar gemischt) wird gerne angenommen. Auch wenn es zur Zeit mehr "rum Gematsche" ist, das fressen aus den eigenen Näpfen klappt immer besser und Mila freut sich auf die Reste :-))

Wir lassen die Kleinen inzwischen in den großen Welpenauslauf, so langsam fühlen sie sich auch in diesem "sicher", zum schlafen ziehen sie sich aber in ihre "Wurfbox" zurück.

 

Es gibt neue Einzelbilder auf den jeweiligen Seiten.
 

Die kleinen Zähnchen sind schon sichtbar :-)

Bei der Durchsicht der Bilder musste ich lachen.... Oreo zeigte den gleichen Blick wie seine Uroma Ruby :))

 

17.04.2021

 

Nachdem mein Laptop einige Tage in Reparatur war, kann ich nun endlich die Webseite wieder bearbeiten (über das Smartphone ist es zu umständlich).

Es gibt große Entwicklungsschübe bei den Kleinen :-)
Alle Welpen haben inzwischen die Augen auf, sie reagieren teilweise auch schon auf Geräusche (die Ohren / Gehörgänge sind bei Geburt ganz geschlossen und öffnen sich erst im Laufe der ersten 14 Tage) und sie beginnen langsam ihre Umwelt wahrzunehmen.
Wenn man einen Welpen in die Hände nimmt, beginnen sie die Haut zu beschnuppern und zu "schmecken".
Sie versuchen außerdem sich immer mehr und immer öfter auf ihren Beinen zu halten, die ersten Schritte werden auch schon gemacht und man kann beobachten wie sicherer sie täglich werden :)

Nun dauert es nicht mehr allzu lange und sie toben durch den großen Auslauf.

 

Den Rüden haben wir auch umgetauft - da wir nur einen Rüden im Wurf haben der schon lange, lange für Anne versprochen war (bei ihr und ihrem Mann lebt auch Jack - Milas Bruder aus unserem I-Wurf). Der Bub heißt jetzt offiziell "Never Say No to Oreo" :-)

 

Langsam dürfen auch unsere zukünftigen Welpenbesitzer kommen - natürlich alles unter Corona-Bedingungen.... wir freuen und schon auf euch!!!

Die erste "Corona-Wurfabnahme" liegt hinter uns - auch für uns war das eine "Premiere"... normalerweise kommt der Zuchtwart innerhalb der ersten drei Wochen nach Geburt der Welpen. Er schaut sich die Unterbringung der Welpen an, er schaut sich die Mutterhündin an - und natürlich schaut er sich auch jeden Welpen genau an. Aufgrund der Corona-Auflagen ist dies nicht mehr so einfach - natürlich will der Zuchtclub auch die Zuchtwarte schützen.

Daher müssen entsprechende Fotos und Videodokumentationen vom Aufzuchtsraum, von der Hündin und den Welpen an den Zuchtwart geschickt werden.
Die zweite Wurfabnahme wird in der 8. Lebenswoche (nach Imfpung und Chipung) stattfinden.

 

Unsere zukünftigen Welpenbesitzer bekommen täglich kleine Videos (oder Fotos) von den Welpen - aber da nun mein Laptop wieder funktioniert werden ich die Galerie schnellstmöglich mit neuen Bildern "bestücken".

Auf den Einzelseiten der Welpen gibt es bereits neue Fotos :-)
(noch ist es relativ einfach die Welpen zu fotografieren - aber aus Erfahrung weiß ich, dass es ab nächste Woche nicht mehr so einfach werden wird :-)) )

10.04.2021


Vor einer Woche kamen unsere 5 Welpen zur Welt.... von Anfang an war klar, das wir kein "Sorgenkind" in dem Wurf haben. Auch wenn Hündin 2 im Vergleich zu ihren Geschwistern "klein und zart" war / ist, ist sie dennoch fit und aktiv - und meistens die erste, die an die "Milchbar" robbt :-)

Alle 5 haben gut zugenommen und wir sind mit der allgemeinen Entwicklung bei allen sehr zufrieden :-)

Auch Mila hat sich von den Strapazen gut erholt. Die Narbe sieht (in meinen Augen) gut aus, am Dienstag ist die nächste Nachkontrolle und dann werden evtl. auch die Fäden gezogen :-)
Während Mila in den ersten Tagen die Wurfbox kaum verlassen hat, bzw. direkt davor lag und penibel genau darauf achtete, das keiner von den anderen Mädels (Jill, Ruby, Maggie) auch nur in die Nähe der Wurfbox kam, ist sie inzwischen viel entspannter: sie legt sich viel öfter ins Wohnzimmer (mit einem Auge aber immer die Wurfbox / den Wintergarten im Blick) und geht auch schon wieder mit den anderen zusammen spazieren. Die Spaziergänge fallen entsprechend kürzer aus - aber ich freue mich, wenn Mila zeigt das sie mit laufen will. Trotz der (anstrengenden) Mutterrolle, soll sie selbst auch nicht zu kurz kommen...

In dieser ersten Woche habe ich natürlich viel an der Wurfkiste gesessen / gelegen und einfach nur die Welpen und Mila beobachtet - das ist schöner und entspannender als jedes Fernsehprogramm - Hausarbeit wird überbewertet :-)).
Auch muss ich die Wurfabnahme vorbereiten.... normalerweise kommt ein Zuchtwart zu uns, aufgrund der COVID-19 Pandemie und der damit einhergehenden Kontaktbeschränkung wird die Wurfabnahme in "digitaler Form" (Bilder + Videos der Welpen) an den Zuchtwart gesendet. Für die erste Wurfabnahme müssen auch die Namen fest stehen.
Und mit der Namenswahl tue ich mich immer sehr schwer.... viele Ideen, die ich im Vorfeld aufgeschrieben habe, wurden wieder verworfen :)) - nun stehen sie aber fest:

Hündin 1: Highland Breezes New Moon Rising

Hündin 2: Highland Breezes Northern Lights
Hündin 3: Highland Breezes Night of Lights

Hündin 4: Highland Breezes Night n Day

Rüde: Highland Breezes Never Say No to Oreo

 

Die einzelnen Rufnamen werden "später" zugeordnet :-)

 

Auf den Einzelseiten gibt es neue Fotos :-)

Im Laufe der nächsten Tage wird auch ein zweites Fotoalbum "2. Lebenswoche" eröffnet.

 

06.06.2021

 

Drei Tage nach der Geburt haben wir uns alle von den Strapazen erholt :-)
Wir freuen uns über die quitschfidelen Welpen - die sich zwar lautstark äußern wenn der "Hunger kommt", aber ansonsten rundherum zufrieden sind.

Mila geht es auch sehr gut - heute hatten wir einen Kontroll-Termin bim TA. Auch er ist soweit zufrieden, die Narbe sieht soweit auch "gut" aus - nichts desto trotz müssen wir sie etwas behandeln. Da durch das Gesäuge keine Luft an die Narbe kommt ist sie etwas feucht. Wir müssen Mila nun öfter am Bauch kraulen damit die Narbe "belüftet" wird. Aber das kriegen wir auch hin :-)

In der "Galerie" habe ich ein paar Bilder (Schnappschüsse aus der Wurfkiste) hinzugefügt :-)

 

Unsere Welpen sind geboren ..... :)

 

Gestern (am 03.04.21) wurden per Kaiserschnitt 5 Welpen geboren. Zum Glück alle fit und quitschfidel (und mit guten Gewichten). Auch Mila hat den Kaiserschnitt gut überstanden.

Wie kam es dazu....
In den vergangenen Tagen gab es immer kurzzeitige Unruhe bei Mila, aber nicht so das ich dachte, das die Geburt wirklich losgeht. Am späten Abend am 02.04. verstärkte sich die Unruhe, aber immer noch nicht so, das ich mit einer Geburt rechnete - im Vergleich zu anderen Nächten vor Geburten war diese Nacht noch ruhig - Mila und ich konnten noch viel zusammen dösen / schlafen. Am Morgen des 3.4. war klar: die Welpen kommen heute (oder in der Nacht). Am frühen Nachmittag begann Mila mit Presswehen und um kurz vor 15 Uhr wurde eine erste Fruchthülle (Vorblase / Allantois) herausgedrückt. Ein Welpe folgte jedoch nicht - und es war auch kein Welpe im Geburtskanal zu fühlen. Wir warteten und warteten, Mila presste und presste, ich ging mit Mila oft in den Garten um sie zu bewegen, damit der Welpe "rutschen kann" - aber es war auch um kurz vor 17 Uhr noch kein Welpe im Geburtskanal zu fühlen - trotz den starken und regelmäßigen Wehen.
Ich rief beim TA an und bat um ein Röntgenbild und um ein Abhören der Herztöne der Welpen....
Um kurz nach 17 Uhr waren wir beim TA. Das Röntgenbild zeigte 5 Welpen - alle noch sehr weit hinten liegend, zwei Köpfe sehr eng beieinanderliegend, so dass der TA meinte, das diese beiden sich evtl. gegenseitig beim "rutschen nach vorne" blockieren / behindern und das Mila noch eine Weile brauchen wird, bis alle Welpen in der richtigen Position und am Geburtskanal liegen.
Die Herztöne der Welpen sprach für sich: bei drei Welpen bei denen der TA im Ultraschall gut das Herz beobachten und die Herzfrequenz zählen konnte, war klar das alle drei bereits unter der "Norm" sind (normal bei Neugeborenen Welpen ist eine HF von 160 -200 pro Minute, einer der Welpen lag bei 140, die beiden anderen bei knapp 100 Schlägen pro Minute).

Wir mussten, wie schon bei Milas erstem Wurf, eine Entscheidung treffen.... entweder weiter abwarten und das Risiko eingehen einen, oder zwei - vielleicht auch mehr Welpen zu verlieren oder einen Kaiserschnit durchführen um allen 5 Welpen die Chance auf Leben zu geben (natürlich kann auch bei einem Kaiserschnitt immer etwas passieren).
Wir haben uns für diesen Weg entschieden - und Mila auch gleich kastrieren lassen.

Vielleicht hätte Mila die Welpen auch alle auf natürlichem Wege zur Welt gebracht, vielleicht hätten doch alle überlebt - vielleicht aber auch nicht? Vielleicht hätten wir in der Nacht zu einem Notkaiserschnitt in eine, für uns fremde Tierklinik, fahren müssen? Fragen die sich nicht beantworten lassen.....
Manch anderer Züchter hätte vielleicht noch weiter abgewartet - für uns war dieser Schritt die richtige Entscheidung.
Auch wenn es mir im Herzen weh tut wenn ich Mila in ihrer Mutterrolle sehe - so fürsorglich und liebevoll, von der ersten Sekunde an, in der sie (noch beim Tierarzt und von der Narkose total bedüddelt) ihre Welpen an sich spürte.... aber einen dritten Wurf hätte ich wohl auch ohne Kaiserschnitt nicht mit ihr geplant.

Gegen 17.30 Uhr wurde Mila in den OP gebracht, um 17.50 Uhr bekam ich von der Tierarzthelferin die (erste) gute Nachricht das alle 5 Welpen fit und gesund sind.
Dann hieß es noch auf Mila warten, die weiter operiert wurde, ich denke jeder Tierbesitzer weiß wie hilflos man sich in solchen Momenten fühlt .... zwischendurch kam eine Helferin und sagte, das Mila die OP gut überstanden hat und sie jetzt nur noch etwas Zeit zum wach werden braucht. Eine Stunde nach der Geburt der Welpen, um 18.50 Uhr, durften wir endlich zu Mila und ihren 5 Welpen. Die Steine, die uns in diesem Moment vom Herzen gepurztelt sind, müssten überall zu hören gewesen sein - ich konnte meine Freudentränen kaum zurück halten....

Gegen 19.15 Uhr durften wir die kleine Familie nach Hause bringen..... 

 

Auch heute - einen Tag später - geht es der kleinen Familie gut. Mila hat sich gut erholt, hat keine Temperatur, frisst und trinkt, die Narbe sieht auch gut aus :-)
Die kleinen Wonneproppen kämpfen um den besten Platz an der Milchbar :)) und sind ansonten ruhig und zufrieden....
Wenn es so bleibt, ist das unser "Züchterglück" :)

 

Einzelbilder der Kleinen gibt es auf den entsprechenden Seiten
 

01.04.2021 - 59. Tag der Trächtigkeit (9. Trächtigkeitswoche)

 

Vielleicht wird dies der letzte Eintrag vor der Geburt sein - ich weiß es nicht :-)
Mila befindet sich jedenfalls im Endspurt - die Welpen könnten jeden Tag zur Welt kommen.
Noch ist Mila ruhig und entspannt, die Welpen lassen sich offensichtlich noch Zeit - wir warten geduldig bis die kleinen Zwerge soweit sind :-)

 

26.03.2021 - 53. Tag der Trächtigkeit (8. Trächtigkeitswoche)


Wir, bzw. Mila befindet sich im "Endspurt" - in 10 Tagen (also am 06.04.) ist der berechnete Geburtstermin. Meistens kommen die Welpen jedoch ein/zwei Tage früher....
Für die Geburt ist alles vorbereitet: jede Menge Handtücher, alte Bettlaken, div. Geburtsunterstüzende homöopathische Mittel, die Waage, das Geburtsblatt und ein kleines "Welpenkörbchen" liegen jetzt an der Wurfkiste Griffbereit.
Die Wurfkiste ist natürlich schon aufgebaut, wird aber strikt ignoriert. Bei jeder Geburt dürfen unsere Hündinnen entscheiden ob sie ihre Welpen im Welpenraum (Wintergarten) oder im Schlafzimmer bekommen möchten. Meistens entscheiden sie sich für das Schlafzimmer und am liebsten auch recht dunkel gehalten. Wir lassen uns überraschen was Mila vorzieht (ihre selbst gebuddelte Wurfhöhle wird es jedenfalls nicht ;-) ).
Der Kaffeevorrat um eine (oder zwei?) schlaflose Nächte durchzustehen ist auch aufgestockt :-))

Heute morgen konnte ich zum ersten Mal ganz deutlich die Welpenbewegungen spüren.... in den letzten beiden Tagen waren sie noch zaghaft und ich war mir nicht sicher ob es die Welpen oder Milas Körper war, den ich beim Handauflegen spürte. Aber heute war es unverkennbar :D - das ist eins der schönsten Dinge als Züchter: zum ersten Mal die Welpen zu spüren. Das macht die ganze Trächtigkeit nochmal ein ganzes Stück realer.

Mila geht es weiterhin sehr gut: die Spaziergänge sind inzwischen etwas gemütlicher geworden, nichts desto trotz läuft sie noch gerne unsere täglichen Runden mit. Allerdings lasse ich Mila selbst entscheiden wie weit / wie lange sie gehen möchte. 

Auch wenn wir jetzt gut vorbereitet sind - Mila und die Welpen dürfen sich ruhig noch rund 6-8 Tage Zeit lassen!

 

20.03.2021 - 47. Tag der Trächtigkeit (7. Trächtigkeitswoche)

 

Mila geht es nach wie vor sehr gut - sie könnte "fressen ohne Ende" :)) (aber wir passen auf das es nicht zuviel wird - jedes KG zuviel muss "später" auch wieder runter).
Den Bauch kann sie nicht mehr verstecken und ihr Gesäuge ist schon gut ausgeprägt. Schon beim letzten Wurf hatte Mila sehr viel Milch (das sah man auch an ihren drei Welpen (L-Wurf) die sehr schnell und sehr gut zunahmen ;) ), wahrscheinlich wird sie auch diesesmal sehr viel Milch bilden. 

Mila war auch schon sehr fleißig - sie hat sich eine tolle Wurfhöhle im Garten gegraben :-))
Wir lassen unseren Hündinnen immer ihren "Trieb zu graben" ausleben. Wenn die Geburt losgeht schaufelt Marcus die gebuddelten Höhlen immer zu (damit die Hündin während der Geburt nicht auf "dumme Ideen" kommt). 

Den Wurfraum bereiten wir morgen vor: der Boden wird ausgelegt, die Wurfkiste aufgebaut und "bestückt" - ich liebe diese Arbeit weil es deutlich macht, das es bis zur Geburt nicht mehr lange hin ist.

Rein theoretisch könnten die Welpen schon in 10 Tagen lebensfähig geboren werden (tatsächlich ist unser F-Wurf (Jill) am 57. Tag geboren. Aber ich wünsche mir dennoch das Mila mindestens bis zum 59. oder 60. Tag trägt. 
Aber in spätestens drei Wochen sind die Zwerge auf der Welt :-)

14.03.2021 - 41. Tag der Trächtigkeit / (noch) 6. Trächtigkeitswoche

 

Inzwischen kann man bei Mila auch optisch eine Veränderung feststellen: das "Trömmelchen" läßt sich nicht mehr verbergen. Auch das Gesäuge hat sich schon deutlich vergrößert.

Sie nimmt sich inzwischen bei Spaziergängen selbst zurück - sie sprintet mal kurz mit den anderen Mädels los, bzw. sprintet ihnen kurz hinterher, aber nach ein paar Metern stoppt sie von selbst und läßt die anderen "machen". Vor kurzem wäre das undenkbar für Mila gewesen - sie wollte immer ganz vorne dabei sein :-)).
Für mich als Züchter sind solche natürlichen Instinkte immer wieder schön zu beobachten und dies ist für mich auch eine Erleichterung, da die Hündin sonst "Leinenpflicht" hätte ;)

 

Das letzte Drittel der Trächtigkeit hat begonnen - die Welpen nehmen nun täglich an Gewicht und Größe zu, die Knochen beginnen zu verkalken und das Fellwachstum beginnt.

Nächstes Wochenende bereiten wir die Wurfkiste vor und legen für die Geburt alles bereit - ich würde die Zeit gerne etwas vordrehen weil ich es kaum erwarten kann die kleinen Zwerge in den Händen zu halten...
In rund 20 Tagen ist es (endlich) soweit :-)

09.03.2021 - 36. Tag der Trächtigkeit / 6. Trächtigkeitswoche 

 

Ab heute beginnt die 6. Trächtigkeitswoche :-)
Die Organentwicklung ist zu diesem Zeitpunkt abgeschlossen -  die Föten sind jetzt als "Hunde" erkennbar und haben eine Größe von 4 cm und ein Gewicht von ca. 6 Gramm.
Schwer vorstellbar, das die "Minis" bis zur Geburt in ca. 3,5 Wochen noch ca. 4x so groß werden und ein i.d.R. Geburtsgewicht zwischen 300 - 400g (teils auch noch darüber) haben... das "eigentliche" Wachstum fängt jetzt erst an. 

Mila entwickelt einen Heißhunger... sobald ich in der Küche bin, sitzt sie neben mir (es könnte ja einen "Extrahappen" geben oder irgendwas essbares fällt runter). Ihrem bettelndem Blick kann man nur schwer widerstehen, aber "Fell füttern" bringt niemandem was ;-).
Die Menge des Welpenfutters erhöhen wir aber nun täglich.

 

03.03.2021 - 30. Tag der Trächtigkeit / 5. Trächtigkeitswoche

 

Tatsächlich ist schon über die Hälfte der Trächtigkeitszeit um :)
Während wir in den vergangenen 30 Tagen gehofft und "gebangt" hatten ob es geklappt hat, haben sich die Kleinen entwickeln können.
Die befruchteten Eizellen teilten sich immer wieder, aus den geteilten Zellen entwickelten sich die Morulen und dann die Blastozysten und daraus entwickelten sich die Embryonen. Die Embryonen haben sich "ihren Platz" in einer der beiden Gebärmutterhörner gesucht und die Organbildung begann.... 
Das alles passiert in den ersten knapp 30 Tagen nach Befruchtung.

Inzwischen ist die Organese bei den Föten weitestgehend abgeschlossen, in den nächsten Tagen beginnen sich die "Finger" zu spreizen, die Fellfarbe, die Barthaare und die Krallen entwickeln sich.
Im Grunde beginnt bald das eigentliche "Wachstum" der Föten. Bisher hatten die Früchte eine "ovale Form", diese "fließen" nun zusammen und die beiden Gebärmutterhörner beginnen sich  "ent"falten - der Platzbedarf wird täglich mehr, was sich auch optisch bei der Hündin erkennen läßt. 

 

Mila, und das ist das wichtigste, geht es sehr gut! Sie ruht zu Hause viel - auf Spaziergängen ist sie aber immer noch aktiv und fröhlich (so soll es auch sein).
Ihre Zitzen haben sich schon deutlich vergrößert, im gesamten sieht sie schon "etwas breiter" aus, was aber durch das Fell auch täuschen kann.
Wir mischen seit gestern ein wenig Welpenfutter unter ihr normales Futter um den jetzt ansteigenden Energieverbrauch auszugleichen :)

 

Never give up the Hope! Oder: Alle guten Dinge sind drei!
Unter diesem Motto steht unser "N-Wurf"!

 

 

Wo fängt man an wenn man "so viel" zu berichten hat??
Am besten von Anfang an - in Kurzform ;-)

Zweimal hatten wir im vergangenen Jahr den "N-Wurf" geplant.
Mila und Xandro im August - es sollte nicht sein...
Jill und Pino Ende November - auch das sollte nicht sein....

Jeder Züchter, der dies schon erlebt hat, weiß wohl wie man sich fühlt....

In dem Moment machte ich mir als Züchterin Sorgen und Gedanken: 
Gibt es vielleicht innerhalb der Hündinnen hier eine Infektion?
Gibt es Erkrankungen bei Jill und Mila, die ich (noch) nicht erkennen kann?


Um diese "Dinge" auszuschließen, ließ ich im Januar (neben Ruby's jährlichem "Check-Up") auch Mila und Jill komplett untersuchen: großes Blutbild inkl. Schilddrüsenwerte, Ultraschall von Gebärmutter und Eierstöcke... alle Ergebnisse waren ohne Befund.

Einem weiteren Zuchtversuch stand diesbezüglich also nichts im Weg.

 

Tatsächlich wurde Mila am 17.01. wieder läufig - nach 6 Monaten war sie auch in ihrem normalen Zyklus.
Mit Beginn der Läufigkeit machten Helene und ich uns gemeinsam Gedanken - wie schon im August 2020, gab es auch jetzt noch das Problem der "Covid-19 Pandemie"....
Eine Einreise nach Östereich wäre für uns nur sehr schwer umsetzbar gewesen - es hätte als Konsequenz für uns Quarantäne sowohl bei Einreise in Östereich als auch bei Rückreise nach Deutschland bedeutet. Gerade für Marcus, der sich beruflich keine Quarantäne "erlauben" kann, wäre es nur schwer umsetzbar gewesen.
Die zweite Möglichkeit wäre ein Treffen an der deutsch-österreichichen (grünen) Grenze gewesen. Aber niemand hätte gewusst ob es direkt beim ersten Kontakt zwischen Mila und Xandro "schnackelt" - im schlimmsten Fall hätten alle (wir mit Mila, Helene mit Xandro) an der Grenze über Stunden auharren müssen. Es wäre dann für alle keine schöne, entspannende Situation gewesen...
Die dritte Möglichkeit war ein zweiter Versuch über Besamung.

 

Nach vielen Überlegungen, Austausch mit anderen Züchtern und Sammlungen von Daten über künstliche Besamung entschieden wir uns als erstes wieder für diese Option.


Am 23.01. (7. Tag der Läufigkeit) ließ ich zum ersten Mal Blut für einen Progesteronwert abnehmen. Wie erwartet war der Wert mit 0,59 ng noch sehr niedrig, aber um eine "Anstiegskurve" zu bekommen, war es wichtig in kurzen Zeitabständen den Progesteronwert bestimmen zu lassen.

Der zweite Wert wurde am 26.01. (10. Tag der Läufigkeit) bestimmt - es zeigte sich noch kein wesentlicher Ansprung: mit 0,99 ng war Mila's Wert immer noch niedrig.
Die nächste Blutabnahme fand am 28.01. (12. Tag der Läufigkeit) statt.
Mit 2,02 ng war der Progesteron zwar schon leicht angestiegen, aber vom Eisprung war Mila immer noch entfernt!

(By the way: in der Literatur heißt es, dass die Eisprünge zwischen 4 ng und 10 ng stattfinden - danach durchlaufen die Eizellen eine Reifezeit von ca. 48h damit sie überhaupt Befruchtungsfähig sind).

Als Donnerstags der Wert bei den besagten 2,02 ng war, stand die Überlegung im Raum, Xandro Freitags absamen zu lassen um Mila Samstags besamen zu lassen, da der Progesteron-Wert durchaus auch sehr schnell ansteigen kann. Ein zweites Absamen sollte dann Montags erfolgen um Dienstags eine zweite Besamung durchzuführen (ich muss hier erwähnen, das ein Transport von "gekühltem Samen" an einem Wochenende - also Samstags und Sonntags - nicht stattfinden kann). Das dies aber auch alles eine "Kostenfrage" ist, muss ich wohl nicht groß erwähnen...

Nach einigen Überlegungen 
entschieden wir uns dagegen - wir glaubten nicht an einen schnell steigenden Progesteronwert bei Mila... nichts desto trotz stieg natürlich die Anspannung bei uns allen!

Samstags, 30.01. (14. Tag der Läufigkeit) ließ ich wieder bei Mila Blut abnehmen - ich wollte vor allem für mich / für uns einen Progesteronwert haben. Notfalls hätten wir uns dann für einen Deckversuch ins Auto gesetzt und wären zur Grenze gefahren.

Wie (fast) erwartet war der Wert mit 5,78 ng zwar schon gut angestiegen, aber für eine Besamung war der noch zu niedrig (im August 2020 wurde Mila bei einem Progesteronwert von ca. 7 ng besamt).

Einerseits waren wir - Helene und ich - sehr erleichtert, andererseits stieg die Anspannung weiter: reicht ein Absamen am Montag und eine Besamung am Dienstag?

Oder ist Mila dann mit ihrem Wert vielleicht schon "drüber"?
Ich rechnete insgeheim mit einem täglichen Anstieg von ca. 3 ng - rein theoretisch "müsste es also passen"...

Wie besprochen ließ Helene am Montag, den 01.02. Xandro in ihrer Tierklinik absamen (wie auch schon im letzte Jahr war auch diesmal die Qualität des Spermiogramms sehr gut).
Marcus und ich fuhren am Dienstag, den 02.02. schon lange vor dem ausgemachtem Termin zu Dr. Blendinger nach Hofheim (tatsächlich konnte ich den DHL-Boten mit dem "wichtigen Päckchen" quasi abfangen ;-) )

Kurz nach Eintreffen des Samens wurde Mila intrataurin besamt (der Samen wurde mit einem Endoskop und einem Katheter durch die Scheide und den Muttermund direkt in die Gebärmutter abgelegt).... und wie schon beim letzten Mal war die Besamung bei Mila sehr einfach (Dr. Blendinger lobte sie mehrfach weil sie so brav und ruhig auf dem Tisch stand).


Die erste Hürde war nun geschafft - dennoch wollte ich wissen, bei welchem Progesteronwert Mila denn letztendlich besamt wurde (für meine Aufzeichnungen fand ich es wichtig zu wissen).
Ich ließ von Dr. Blendinger nochmals Blut abnehmen - und wartete gespannt zu Hause auf das Ergebnis.... der Wert war für eine Besamung mit 16,22 ng optimal - auch Dr. Blendinger bestätigte dies. In diesem Moment fielen uns allen viele Steine vom Herzen - es war also richtig gewesen abzuwarten!

 

Jetzt hieß es wieder "warten".... auch wenn ich die ersten Anzeichen einer möglichen Trächtigkeit "innerlich" positiv wertete - ich traute mich nicht, mich zu freuen bzw. mich auf meine "Gefühle" zu verlassen. Zu tief saßen die "Entäuschungen" von den letzten beiden Malen - da haben mich meine "Gefühle" auch in die irre geführt.
Wir (Marcus, Helene und ich) wollten in Ruhe bis zum Ultraschall abwarten. 

Eigentlich war der Ultraschall-Termin erst für kommenden Freitag vereinbart (31. Tag nach Besamung) - aber gestern (28. Tag nach Besamung) rief meine TÄ an und fragte spontan ob ich Zeit hätte.... sicherlich können die meißten nachempfinden wie ich mich fühlte, als ich auf dem Weg in die Praxis war.... ich war nervös und angspannt - aber auf der anderen Seite sah ich meine Mila, die für nichts konnte, sondern im Grunde immer ihr Bestes gibt.
Ich musste es nehmen wie es kommt....

Während des Ultraschalls traute ich mich nicht auf den Bildschirm zu schauen - erst als meine TÄ sagte "die ist tragend, ich sehe jetzt schon direkt drei", schaute ich hin und ich konnte das Glück kaum fassen... da waren sie... kleine Hunde die nun wachsen dürfen und nicht nur von mir schon so lange und so sehnsüchtig erwartet werden....
In diesem Moment fiel alle Anspannung der letzten Wochen ab!


Nun kann ich mich richtig freuen - ich freue mich mit jedem Tag an dem Mila "runder" wird :-)
Ich freue mich darauf, in den nächsten Wochen die Wurfkiste aufzubauen und alle Utensilien für die Geburt bereit zu legen.
Ich freue mich auf die schlaflosen Nächte vor der Geburt (auch Hündinnen können einen während der Senkwehen die Nächte stehlen).
Ich freue mich auf die Geburt - und hoffe natürlich von ganzem Herzen das diese für Mila und alle ihre Welpen gut verläuft.
Und vor allem freue ich mich auf die gemeinsame Zeit mit den Welpen!

 

Ab heute wird des "Tage"Buch regelmäßig akutalisiert :-)
 

 

Bianca u. Marcus Müller

Aubachstr. 110

56567 Neuwied (Germany)

+49 2631 54120
highland-breezes@t-online.de

 

KONTAKT

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2015-2021 • Bianca Müller • Highland Breezes Border Collies (VDH/FCI/CfBrH)